Mingle – was eine lockere Beziehung so reizvoll macht

Schon wieder ein neuer Trend in der Dating Welt, dachten wir uns, als wir über das Wort „Mingle“ stolperten. Recherchiert man ein wenig zu dem Mingle-Phänomen, wird schnell klar, dass es sich um keinen aktuellen Beziehungstrend handelt. Das Mingle-Dasein wurde bereits 2017 so heiß diskutiert wie heute.

Doch was ist das überhaupt, ein Mingle? Die Wortschöpfung setzt sich aus ‚Mixed’ und ‚Single’ zusammen und wurde bereits vor fünf Jahren durch den deutschen Trendforscher Peter Wippermann etabliert. Das Beziehungsleben eines Mingles, das eine Mischung aus Single-Dasein und Partnerschaft ist, verleiht dem Trend seinen Namen.

Die Vorteile des Mingle Daseins

Mingles möchten die Vorzüge einer Partnerschaft genießen. Sie binden sich jedoch nicht an ihren Partner. Eine exklusive Beziehung kommt für sie nicht in Frage. Dafür ist ihnen das Single-Leben zu wichtig. Die Vorzüge, die man als vergebene Person aufgeben muss, möchte der Mingle nicht aufs Spiel setzen. Dennoch profitiert der Mingle von den Vorteilen einer echten Beziehung: Liebe, Romantik und Sex.


Wie junge Menschen über Mingles denken, erfährst du im Video:

Was das Leben des Mingles so reizvoll macht, sind drei entscheidende Punkte:

Auf Sex und Romantik muss nicht verzichtet werden. Zugleich profitieren Mingles von vielen Freiheiten und gehen nicht die Verpflichtungen ein, die eine feste Beziehung mit sich bringt. Voraussetzung dafür ist der ehrliche Dialog. Der Mingle verrät seinem ‚Partner’, dass ihm seine Freiheiten wichtig sind. Sein beide einverstanden, bleiben Eifersucht und zermürbende Kompromisse aus.

Die Selbstverwicklung steht an erster Stelle. Gerade in der heutigen Zeit sind die Menschen beruflich stark eingespannt. Das lässt wenig Raum für eine echte Partnerschaft. Die grenzenlosen Reisemöglichkeiten sorgen zudem dafür, dass viele Singles auch noch im Alter um die 30 reisen und sich selbstfinden wollen. Für einen festen Partner ist in solch einem Leben kein Platz. Als Mingle bekommt man dennoch die Nähe und Romantik, die man braucht.

Der Alltag bleibt aus. Ein echter Vorteil des Mingle-Lebens ist der ausbleibende Alltagsstress. Wer schon länger in einer Beziehung war, kennt es. Es gibt Streit wegen Kleinigkeiten. Der Haushalt, die Urlaubsplanung, die Finanzen – all das kann für Ärger in einer Beziehung sorgen. Ein Mingle muss dagegen keine Kompromisse finden und eingehen. Ein Mingle macht, was ihm gefällt. Und ist deshalb so glücklich.

Statussymbol: Single sein

Die Generation X war anders, als die Generation Y. Wer mit 30 noch keinen festen Partner hatte, geschweige denn keine durchdachte Familienplanung, wurde im Freundeskreis bemitleidet. Bei den Mingles der Generation Y ist das anders. Single sein ist zu einem Statussymbol geworden. Mingles werden um ihre Freiheiten beneidet. Ebenso um die Nähe und Liebe, die sie trotz Ungebundenheit erfahren.

Übrigens: Mingles haben länger andauernde Romanzen. Aber ebenso kurze Affären. Sie erleben Casual Dates in Salzburg, Zürich, Berlin – wo es ihnen gerade passt. Beide Varianten des Mingle-Lebens sind attraktiv und können auch kombiniert werden. So folgt auf eine längere Romanze ein One-Night-Stand. Und umgekehrt. Ein Mingle ist eben flexibel.